Box-Team Yoshi – Technik statt Kloppen

Gruppenfoto 600Unsere Vereine: Heute das Box-Team Yoshi aus Düsseldorf

Prügeln, Blut und blaue Augen. Lange hat der Boxsport gebraucht, um diese Klischees abzuschütteln.

Sicherlich ist nicht jeder ein Freund des Boxsports, aber alle respektieren die Fitness und Leistungsfähigkeit der Faustkämpfer.

Wer mit Coach Yoshi Avci trainiert, sieht schnell ein, dass der Boxsport nichts mit Kloppen zu tun hat.
Für ihn ist der Faustkampf 70%Technik und Köpfchen und 30% Kraft und Ausdauer. Damit ist klar, worauf es dem 46-Jährigen ankommt: Technisch anspruchsvolles Boxen vermitteln.

Der Familienvater ist vom Fach. Seit fast 30 Jahren ist er beim Kampfsport, seit 15 Jahren ist er Trainer. Sein Box-Team ist dem Muay Thai Zentrum Düsseldorf angeschlossen. Dessen Gym liegt an der Himmelgeister Straße 50, direkt neben einem Karneval- und Dekoladen. Man fährt durch eine große Toreinfahrt, um zur Trainingshalle zu gelangen. Diese ist über 400 qm groß und mit Ring und Box-Equipment, wie Sandsäcken erstklassig ausgerüstet. Parkplätze stehen direkt vor der Halle zur Verfügung.

Gut dreiviertel seines Trainings besteht aus Technikübungen – entweder gemeinsam mit einem Partner oder einzeln an den Sandsäcken. Anfänger üben die richtige Ausführung der Grundschläge: Führhand, Schlaghand, Aufwärts- und Seitwärtshaken. Anschließend verbinden sie die Schläge zu Kombinationen. Spätestens jetzt werden Köpfchen und Konzentration gefordert. Nicht nur, dass sich die Sportler die einzelnen Elemente merken müssen, sie müssen sie auch flüssig verbinden, dabei optimal zum Gegner stehen und auf ihre Deckungsarbeit achten. Es ist nicht nur Schwerstarbeit für die Psyche, es ist auch eine Herausforderung für die Kondition.

Yoshi leitet das Training von innen. Am Rand zu stehen ist nicht sein Ding. Mitmachen ist seine Devise. Hat jemand Schwierigkeiten ist er zur Stelle und übt gemeinsam mit ihm solange, bis es klappt. Dauert es einmal länger, kein Problem.

Er hat die Gruppengröße auf 25 begrenzt. Ansonsten könnte sich der Trainer nicht um jeden einzelnen so kümmern, wie er es sich vorstellt. Für ihn kommt Qualität vor Quantität.

Nach dem Techniktraining steht bedingtes Sparring auf dem Plan. Wer das nicht möchte, für den geht es mit anspruchsvollen Partnerübungen weiter.

Warm up: Waldemar Husser

Warm up: Waldemar Husser

Waldemar Husser (36)  hat vor 1,5 Jahren beim Box-Team Yoshi angefangen. Er hat eine Sportart als Ausgleich zu seinem stressigen Job als IT-Fachmann gesucht. Er hat viel ausprobiert und ist dann beim Boxen hängen geblieben. Was ihm besonders gefällt, ist das anspruchsvolle Training und die nette Gemeinschaft, deren Alterspanne zwischen 15 und 60 Jahren liegt. Zu denen gehören auch Marina, Isabelle und Hanna. Die Breitensportlerinnen stehen den Männern in nichts nach. Frauen, die ihren Körper und ihren Geist fit halten wollen sind natürlich herzlich willkommen.

Neben der Gruppe an Hobbyboxern, gibt es im Verein auch Wettkampfsportler. Timo Rost ist der bekannteste von ihnen. Düsseldorfs bester Mittelgewichtler bereitet sich in seinem neuen Verein für die Hochschul-Weltmeisterschaft vor, die in Thailand stattfinden wird.

v.l. Mohammed Meziani, Devin Avci, Yoshi Avci, Deniz Kök

v.l. Mohammed Meziani, Devin Avci, Yoshi Avci, Deniz Kök

Junge Talente sind bei Yoshi ebenfalls bestens aufgehoben. Mit Deniz Kök, Mohamed Meziani und seinem Sohn Devin hat er drei vielversprechende Nachwuchskämpfer unter seinen Fittichen. Darüber, dass Devin das Boxtalent von ihm geerbt hat ist Yoshi besonders stolz.

Und die wollen demnächst die Zuschauer im Ring begeistern. Mit Technik und nicht mit Kloppen.

Deine Meinung ist uns wichtig

*