Selin Korkmanz und Natalia Pawletko holen auf der DM in Straubing Gold und Bronze

Selin Korkmaz und Natalia Pawletko mit Trainer Ayhan Korkmaz

Selin Korkmaz und Natalia Pawletko mit Trainer Ayhan Korkmaz

Bericht und Foto Ayhan Korkmaz

Vom 20.6 bis zum 23.6 fanden in Straubing die Deutschen Meisterschaften der Frauen statt. An diesem Boxevent nahmen auch die beiden Weselerinnen Natalia Pawletko und Selin Korkmaz teil.

Es fing zunächst gut an für Natalia Pawletko, da sie im Viertelfinale ein Freilos bekam und somit direkt ins Halbfinale einzog. Hier traf sie auf Justine Mörl (Mecklenburg- Vorpommern) . Von Anfang an entwickelte sich ein spannendes Gefecht zwischen den beiden, wobei Natalia sich in der ersten Runde leichte Vorteile sichern konnte. Im weiteren Verlauf des Kampfes fand die Mecklenburgerin besser in den Kampf rein und konnte die insgesamt aktivere Weselerin durch Konter in Schach halten.
Diese bekam durch Treffer der Gegnerin jedoch Nasenbluten, sodass Natalia in ihrer Konzentration etwas nachließ. Dies führte dazu, dass die Mecklenburgerin mehr Treffer anbringen konnte und den Kampf am Ende mit 3:0 Richterstimmen gewann.
Trotz ihrer Leistung blieb es am Ende nur bei Bronze.

Im Halbfinale traf Selin Korkmaz (Nordrhein-Westfalen) auf Ramona Eller (Bayern). Selin erwischte den besseren Start und landete klare Treffer, die vor allem durch den Jab und ihre rechte Gerade zustande kamen. Eller war zwar beherzt, suchte aber noch nach der richtigen Distanz. In der 2. Runde fuhr Korkmaz damit fort, ihrer Gegnerin mit harten Treffern zu zusetzen. Eller bemühte sich redlich, wurde aber letztendlich von ihrer Ecke aus dem Kampf genommen, als Korkmaz erneut ihre Schlaghand ins Ziel brachte. Der Handtuchwurf besiegelte einen TKO Sieg in Runde zwei für Selin Korkmaz. Damit zog sie ins Finale ein.
Am Finaltag traf Selin Korkmaz (Nordrhein Westfalen) anschließend auf Maria Friedrich (Thüringen). Selin konnte von Anfang an mehrfach ihre Links-Rechts Kombination ins Ziel bringen. Ihre Kontrahentin war bemüht, fand aber nur schwer Zugang zum Kampf. Auch in den Runden zwei und drei konnte Selin mit dem konzentrierteren Boxen und präzisen Schlaghänden einen Vorsprung erarbeiten. Dieses Muster setzte sich fort. Sie war immer einen Tick schneller und präziser, wobei Friedrich durchaus aufblitzen ließ, dass sie technisch etwas drauf hat. Aber an diesem Mittag sollte es nicht reichen. Am Ende der vierten Runden durfte sich Selin Korkmaz über einen verdienten Punktsieg und den Deutschen Meistertitel freuen.
Zusätzlich zu ihrem Titel wurde Selin Korkmaz am Finaltag noch zur besten Kämpferin des Turniers gewählt und bekam auch dafür einen Pokal.