NRW-Boxer gründen internationale Oberliga

NRW_Wappenzeichen Frischer Wind ist in den Boxsport eingezogen, den die NRW-Boxer nutzen wollen, um ganz nach vorn zu segeln. Deshalb wird im nächsten Jahr in Nordrhein-Westfalen die internationale Oberliga gegründet. Mit der neuen Liga wird die fehlende Brücke zwischen dem Spitzensport in den Bundesligen und den vielen jungen Talenten in NRW gebaut. Dem Nachwuchs fehlt es derzeit einfach an einer geeigneten Plattform, um sich für größere Aufgaben zu empfehlen. Mit der Oberliga unterstützt der Boxsport-Verband NRW auch den Appell von Sportministerin Ute Schäfer. Denn auch der Verband möchte, dass unsere Kadersportler wieder Anschluss an die Weltspitze finden. Und das auch mit Athleten, die bis jetzt noch nicht die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen. Natürlich hoffen die NRW-Boxer, dass ihr Beispiel in anderen Bundesländern Schule machen wird. Aber der Blick ist auch nach Holland und Belgien gerichtet. Nicht umsonst heißt es internationale Oberliga, denn im Sport gibt es bekanntlich keine Grenzen.

Die Ligakämpfe beginnen im September, da der Veranstaltungskalender wegen den Welt- und Europameisterschaften keine früheren Termine zulässt. Sechs Mannschaften nehmen in der ersten Saison teil. Wanne-Eickel stellt gemeinsam mit Marl-Hüls eine Staffel und startet neben dem MBR Hamm für Westfalen. Der Bonner BC und die Kampfgemeinschaft Colonia 06 Köln / TSV Bayer Leverkusen werden den Mittelrhein vertreten.  Duisburg, Kamp-Lintfort, Moers, BuS Dinslaken und Wesel gründen ein Team, das für den Niederrhein antreten wird. Nach 15 Jahren  wird auch Düsseldorf wieder in einer Liga vertreten sein. Zusammen mit  Hilden starten sie ebenfalls für den Niederrhein und haben einen der vorderen Plätze fest im Visier.  Es wird in zwei Gruppen gestartet, wobei die beiden Gruppenersten den Meister ausboxen werden.

Mit der Liga will man nicht nur unsere Talente fördern, sondern auch den Fans tollen Boxsport zeigen. Sponsoren soll die Möglichkeit geboten werden, sich einer breiten Öffentlichkeit präsentieren zu können. Weitere Infos erteilt der Pressewart.