Erlass 02/2020 – Ergänzender Erlass zu Erlass 01/2020

Liebe Sportfreunde,

mit Erlass 01/2020 vom 25.08.2020 habe ich die Corona-Regel für Kampfrichter des DBV bis auf weiteres für verbindlich erklärt.

Davon unabhängig gelten die allgemeinen Regelungen, die Regelungen der örtlichen Ordnungsbehörden sowie das Hygienekonzept des BSV NRW für die Meisterschaften in NRW.

Die Regelungen des Hygienekonzepts des BSV NRW für die Meisterschaften in NRW gehen allerdings über die Regeln für Kampfrichter des DBV hinaus. So sehen die Regelungen des Hygienekonzepts unter anderen auch vor, dass der Ringrichter eine Mund-Nase-Bedeckung sowie Handschuhe während des Kampfes tragen müssen.

Diese über die Regeln für Kampfrichter des DBV hinausgehenden Regelungen des Hygienekonzepts des BSV NRW für die NRW-Meisterschaften haben sich bewährt. Es ist bisher zu keinen Infektionsausbrüchen in großen Ausmaß gekommen.

Daher erkläre ich das Hygienekonzept des BSV NRW in Bezug auf die darin enthaltenen Regelungen für das Kampfgericht für alle zukünftig stattfinden Box-Veranstaltungen im Geltungsbereich des BSV NRW neben den bereits für verbindlich erklärten Regeln für Kampfrichter des DBV für die Kampfrichter in NRW für verbindlich.

Es gelten somit insbesondere folgende Regelungen:

1. Beim Betreten der Veranstaltungsstätte muss das Kampfgericht ihre Hände desinfizieren

2. Das Kampfgericht betritt und verlässt die Wettkampfstätte mit Mund-/Nasenschutz.

3. Beim Wiegen muss von allen Beteiligten ein Mund-/Nasenschutz getragen werden. Es ist darauf zu achten, dass Sicherheitsabstände eingehalten werden. Das Wiegen ist Einzeln durchzuführen. Erst nachdem der Athlet/die Athletin diesen Raum wieder verlassen haben, darf der Zutritt des/der nächsten zu wiegenden Athleten/Athletin erfolgen. Im Wartebereich vor dem Wiegeraum ist die entsprechende Abstandsregel einzuhalten und ein Mund-, Nase-Schutzes zu tragen.

4. Punktrichter dürfen den Mund-/Nasenschutz am Platz ablegen, sofern die Abstandsregeln eingehalten werden können. Um dies in allen Fällen gewährleisten zu können, dürfen alle Wettkämpfe (einschließlich LV-Meisterschaften) auch mit drei statt fünf Punktrichtern durchgeführt werden. Auf den Einsatz eines Supervisors/Delegierten darf verzichtet werden, um die Anzahl der Personen in der Veranstaltungsstätte zu reduzieren.

5. Das Tragen einer textilen Mund-Nase-Bedeckung ist für alle Personen, die sich in der Austragungsstätte befinden (außer die Wettkämpfer) Pflicht.

6. Begrüßungen mit Handschlag, Umarmungen und ähnliche Kontakte vor, während und nach der Veranstaltung sind untersagt. Insbesondere das Begrüßen vor Beginn des Kampfes und das Händeschütteln nach Urteilsverkündung sollte ausdrücklich unterbleiben.

7. Um die Anzahl der Anwesenden im Austragungsraum so gering wie möglich zu halten, darf jeder Athlet nur von einem Trainer betreut werden.

8. Jeder Athlet und Trainer (sofern kein weiterer Athlet mehr zu betreuen ist) muss die Veranstaltungsstätte unmittelbar nach dem Wettkampf verlassen.

9. Der Ringrichter trägt während des Kampfes sowohl eine textile Mund-Nasen-Bedeckung als auch Handschuhe.

10. Darüber hinaus gelten die Regelungen der jeweils geltenden Corona-Regelungen des Landes NRW sowie die der örtlichen Ordnungsbehörden unbeschadet fort.

Diese Regelung tritt ab dem 05.10.2020 in Kraft und gilt bis auf weiteres.

Das Hygienekonzept des BSV NRW für die NRW-Meisterschaften ist als Anlage zu diesem ergänzenden Erlass angehangen.

Ich bitte die Kampfrichterobmänner der Bezirke ihre Kampfrichter auf die Geltung und Einhaltung des Erlasses hinzuweisen und ggf. Schulungen durchzuführen.

Sollte ein Kampfrichter die Einhaltung dieser Regeln nicht sicherstellen können, kann er an der Veranstaltung nicht amtieren.

Mit sportlichen Grüßen

Ronny Abraham

(Kampfrichterobmann NRW)