Abschlussbericht U21-DM: Baden-Württemberg überholt NRW als besten Landesverband

Die neuen Deutschen Meister

Die neuen Deutschen Meister

U21-DM: Baden-Württemberg überholt NRW als besten Landesverband

Zum vierten Mal veranstaltete der ABC Rheinkamp die internationale Deutsche Meisterschaft der U21. Wie in den Jahren zuvor passte alles: Der ENNI Sportpark im Moerser Norden war die perfekte Veranstaltungsstätte, der ABC Rheinkamp war ein guter Gastgeber und die Kämpfe knisterten vor Spannung. – Boxerherz, was willst Du mehr?

Seit die Meisterschaft in Moers gastiert, ist sie aufgeblüht. Während 2013 45 Kämpfe durchgeführt wurden, erhöhte sich die Kampfzahl ein Jahr später auf 58. Im Vorjahr waren es bereits 60 Fights und dieses Jahr traten die Teilnehmer zu 63 Gefechten an, für deren Durchführung mittlerweile vier, statt wie vorher drei Veranstaltungstage benötigt wurden. Leider ist keine Weiterentwicklung bei der Frauenquote zu beobachten. Sie stagniert im einstelligen Prozentbereich.

NRW nicht mehr Klassenbester
Platzhirsch im Vergleich der Landesverbände war Nordrhein-Westfalen. Seit 2013 waren sie in dieser Disziplin Klassenbester. Doch dieses Jahr wurden sie von Baden-Württemberg, Bayern sowie Berlin überholt und auf Platz vier durchgereicht. Wären die Frauenkämpfe in die Wertung eingegangen, wäre nur Platz fünf herausgesprungen. Auf den Präsidenten des Boxsportverbands NRW, Erich Dreke, und seinem Team wartet für die Zukunft viel Arbeit. Mit dem Abschneiden können die Funktionäre nicht zufrieden sein, denn Nordrhein-Westfalen war der stärkste Landesverband. Zwölf Boxer hatte man gemeldet und nur eine von elf möglichen Goldmedaillen sprang heraus.

Ladies first
Den Frauen gehört der Vortritt. So war es selbstverständlich auch im Finale.
Beide Goldmedaillen gingen an den LV Südwest, deren Landestrainer Andreas Riedel seine Kämpferinnen perfekt vorbereitete.

v.l. Bilgenur Aras, CSC Frankfurt und Noemi Locorto, AV 03 Speyer

v.l. Bilgenur Aras, CSC Frankfurt und Noemi Locorto, AV 03 Speyer

Noemi Locurto, die für AV Speyer 03 startet, gewann das erste Gold der Meisterschaft. Die medizinische Fachangestellte bezwang im Fliegenwicht Bilgenur Aras aus Frankfurt.

v.l. Katja Springer BC Frankenthal und Madeleine Mohrhardt, Karlsruher SC

v.l. Katja Springer BC Frankenthal und Madeleine Mohrhardt, Karlsruher SC

Ebenfalls Gold ging an Katja Springer. Sie startete im Leichtgewicht für den BC Frankenthal. Vier Runden blieb Katja am Drücker und verwies Madeleine Mohrhardt (Karlsruher SC) auf Platz zwei.

v.l. Alberto Mustafi, 1.BC Frankenthal und Christos Cherakis, MBC Ludwigsburg

v.l. Alberto Mustafi, 1.BC Frankenthal und Christos Cherakis, MBC Ludwigsburg

Herr der Fliegen
Im Fliegengewicht setzten sich Alberto Mustafi, BC Frankenthal und der Ludwigsburger Christos Cherakis durch. Wie Raubkatzen belauerten sie sich im Kampf um Platz eins. Alberto musste im Vorfeld zweimal antreten, der Ludwigsburger nur einmal. Alberto fehlte seine Spritzigkeit. Deshalb konnte Christos mühelos den Kampf und die Punkteführung übernehmen, die er bis zum Schlussgong nicht mehr abgab. Klarer Punktsieg und damit die beste „Fliege“ der DM wurde Christos Cherakis. Auf der Elite DM, die vom 15. – 19. 11. in Straubing durchgeführt wird, werden sie wahrscheinlich erneut aufeinandertreffen, allerdings in der leichteren Gewichtsklasse bis 49 kg.

v.l. Alen Rahimic. BC Olympia 75 Berlin und Younes Zarraa

v.l. Alen Rahimic. BC Olympia 75 Berlin und Younes Zarraa

Bester Kämpfer
Nach drei schweren Fights wurde Younes Zarraa deutscher Champion im Bantamgewicht.
Im Viertelfinale besiegte er den Niedersachen Heiuar Bako.
Im Halbfinale triumphierte er über den Hamburger Assad Karmann. Es war ein gnadenloser Fight, in dem Assad hart einstecken musste. In der Runde zwei kam es richtig übel für den Hamburger. Younes holte ihm mit einem Kopfhaken von den Beinen. Im Finale bezwang er Alen Rahimic aus Berlin.
Für seine Leistung wurde er als bester Kämpfer der Meisterschaft ausgezeichnet. Der Kaarster verteidigte seinen Titel aus dem Vorjahr. Sein Gold war das einzige für NRW.
Younes wird sich ebenfalls in Straubing zeigen und dort wird es schwer für das Talent. Er trifft auf so prominente Namen, wie Dieter Geier (BW), Omar El-Hag (BE) und dem Lokalmatador Edgar Walth.

v.l. Stephan Nikitin, Boxing VS und Artur Ohanyan, Bremerhaven

v.l. Stephan Nikitin, Boxing VS und Artur Ohanyan, Bremerhaven

Bester Techniker
Seit langem gab es ein kräftiges Lebenszeichen des Bremer Boxverbands. Artur Ohanyan schlug im Mittelgewicht überraschend Baden-Württembergs Stepan Nikitin. Dass mit Artur zu rechnen war, zeigte er bereits in seiner Vorrunde gegen Remigues Siska und Daniel Kornmeier. Für sein Können erhielt er den Ehrenpreis des besten Technikers.

Murat Yildirim Berlin setzt Sternenflug fort

Murat Yildirim Berlin setzt Sternenflug fort

Berliner Funkenflug
Murat Yilderim boxte ein exzellentes Turnier. Wenn der Leichtgewichtler des Berliner TSC aus dem Ring kam, huschten bei seinen Trainern Markus Abramowski und Mike Hanke unmerklich ein Lächeln über die Gesichter. Verständlich, denn wenn er antrat, flogen die Funken und seine Gegner hatten nichts zu lachen.
Wie ein Florett setzte er seinen Jab ein und das bekam die Konkurrenz zu spüren. Zuerst schaltete er den Niedersachsen Baschir Idjev aus.
Danach zermürbte er Stanislaw Ermelanov aus Sachsen-Anhalt.
Der Bayer Alexander Fengler war sein Kontrahent im Halbfinale. Auch hier zelebrierte der Berliner grandioses, vor allem technisch perfektes Führhandboxen.
Im Fight um Platz eins besiegte er den Hamburger Nenat Stancic.

Shala überzeugt
Bayerns Superschwergewichtler Granit Shala trat das erste Mal auf einer U21-DM an. Wie von den Experten erwartet, setzte sich der Brocken aus Landshut gegen seine Konkurrenz durch. Zweimal musste Shala antreten. Im Semifinale besiegte er den Berliner Alexander Müller vom Berge nach Punkten. Im Kampf um Gold ging es gegen Darius Lasotta, der vorher den Berliner Kerim Kocher aus dem Rennen warf. Das Gefecht war nach 50 Sekunden zu Ende. Granit haute Dariusz einen Schwinger an den Kopf. Der Referee brach sofort ab.

Granit wird ebenfalls sein Debüt auf der Elite DM geben und auch für ihn wird es heftig. Schon allein für seine möglichen Kämpfe gegen solch illustre Namen wie, Max Keller (NRW), Johann Witt (BW), Eric Brechlin (BB), Phillip Gruner (SN) oder Jakob Morgel (NRW) sollte man sich die DM in Straubing auf keinen Fall entgehen lassen.

Alle Ergebnisse

Download (PDF, 47KB)

Landeswertung

Download (PDF, 47KB)

Kommentare

  1. Vielen Dank für die gelungene Veranstaltung!
    Hier einige Bilder vom Finale:

    https://tagebilder.blogspot.de/2016/11/boxen-9-internationale-deutsche_6.html

Deine Meinung ist uns wichtig

*